Parodontologie in unserer Praxis in Garching an der Alz

Durch Zahnsteinablagerungen und Zahnbeläge (Plaque) kommt es zu einer Zahnfleischentzündung, auch Gingivitis/Parodontitis genannt, die sich durch Bluten bemerkbar macht. Hauptunterscheidungsmerkmal ist der bei der Parodontitis vorhandene, röntgenologisch nachweisbare Knochenabbau, während die vertieften Zahnfleischtaschen bei der Gingivitis durch die entzündliche Schwellung der Gingiva zustande kommen. Eine langandauernde Gingivitis (Zahnfleischentzündung) kann auf den Kieferknochen, die Wurzelhaut und das Zement übergreifen. Bei der Parodontitis werden aus dem Biofilm bakterielle Stoffwechsel- und Zerfallsprodukte freigesetzt, die Abwehrreaktionen des Körpers auslösen. Die Hauptrolle bei der Gewebszerstörung selbst spielt das eigene Immunsystem, das versucht, die Bakterien zu beseitigen. Das Ergebnis der Reaktion auf die Bakterien sind Zahnfleischbluten, Taschenbildung, Zurückgehen des Zahnfleisches und schließlich Lockerung und Verlust der Zähne.

Eine Parodontitis bedarf unbedingt einer Therapie!

Die ständige Entzündung belastet darüber hinaus den ganzen Organismus und kann beispielsweise Schwangerschaften, Herzkreislauf- und Lungenerkrankungen, sowie Diabetes negativ beeinflussen.

Ein besonderer Fokus unserer Praxis im Rahmen der Parodontitistherapie liegt in der ästhetischen Zahnfleischchirurgie, z. B. der Deckung freiliegender Zahnwurzeln und der regenerativen Parodontalchirurgie zur Wiederherstellung verlorengegangenen Knochens.